2014-Aktivität

 
Seeländisches Turnfest 2014 Büttenberg

Nach dem Eidgenössischen Turnfest in Biel mit einigen Tausend Teilnehmer freuten wir uns, an einem Fest im kleineren Rahmen teilzunehmen. Dank unserem neuen Mitglied Hans, konnten wir in diesem Jahr mit 10 Turnern zum Wettkampf antreten. Mein Ziel war, die Punktzahl vom Eidgenössischen um mindestens 1,5 Punkte zu übertreffen. Da wir in Biel einige kleinere Ausfälle gehabt haben, sollten wir dies schaffen. Am Samstag um 07 Uhr fuhren wir mit dem Fahrrad nach Orpund, wo wir nach einen kurzen Kaffee schon bald ins Wettkampftenü und zum Einlaufen starteten. Unser erster Wettkampfteil war Moosgummiring und Tennis -Ball - Rugby. Es war nicht ganz optimal gelaufen, waren da doch h ht ganz optimal gelaufen, auchein paar kleinere Fehler. Doch am Schluss war die Note gegenüber Biel einen knappen halben Punkt besser. Der zweite Teil Fuss - Ball - Korb und Intercross funktionierte auch mit einigen kleinen Fehlern ansprechend. Auch hier konnten wir die Note um eine guten halben Punkt verbessern. Bis jetzt waren wir also gut im Rennen. Haben wir doch in den beiden Teilen zusammen einen Punkt gutgemacht. Als letzter Teil stand nun noch das Ballkreuz und Unihockey vor uns. Beim Ballkreuz konnten wir uns um 8 Fangpunkte verbessern. Nun musste nur noch das Unihockey funktionieren, dann wäre das Ziel von 1,5 Punkten Verbesserung erreicht. Doch leider konnte eine Mannschaft nicht ganz mithalten, so wurde der Durchschnitt von 32 - 33 Punkten nicht erreicht.

Mit 27 Punkten waren wir da ziemlich weit unter dem erhofften Durchschnitt. Im dritten Wettkampteil konnten wir uns um 0,25 Punkte gegenüber Biel steigern. Bei der Schlussabrechnung ergibt dies eine Steigerung um 1,28 Punkten. Nun war der ganze Wettkampf vorbei und im Bierzelt durften wir unseren durstigen Kehlen einen kräftigen Schuss Gerstensaft zuführen.

Mit 25,32 Punkten erreichten wir in unserer Kategorie den 3. Rang. An dieser Stelle möchte ich allen Teilnehmern für Ihren Einsatz recht herzlich danken. Speziell danken möchte ich Eric für seinen Einsatz als Kampfrichter am Samstagnachmittag.

Kurt


Männerriegereise 2014

Am Samstag 23. August -oder war es doch April - wurden wir traditionsgemäß mit Kaffee und Gipfeli ab 06.00 Uhr beim Bahnhof Busswil, oder heißt das nun Lyss Nord von unserem Obmann und co. Reiseleiter empfangen. Nach diversen Reklamationen betreffend unserer Kopfbedeckung, durften wir schon bald mit den Zug Richtung Norden aufbrechen. In Biel konnten wir uns im ICE niederlassen, der uns ohne Umzusteigen nach Gossau brachte. Ja bei einer so langen Bahnfahrt wird schon bald durch den Staub im Zug die Kehle trocken, somit wurden aus den Rucksäcken einige Flaschen weißen Rebensaft hervorgezaubert.  Das Wunder geschah sofort, die trockene Kehle war wie weggeblasen. In Gossau durften wir in die Appenzeller-Bahn umsteigen, die uns nach Gonten führte. Nun war die Bahnfahrt beendet und mittlerweile hatte sich die Wolkendecke ein wenig aufgelockert.

Im Bahnhofareal entledigten sich ein vier mutige Kameraden den Schuhen, um den Barfußweg nach Jakobsbad im richtigen Outfit  unter die Füße zu nehmen. Ich fühlte mich trotz der kühlen Witterung bis auf die letzten 200 Meter sehr wohl. Da zog ich die glitschige Wiese dem Kiesweg vor. Nun das Bierchen nachher wärmte auch die unterkühlten Füße wieder auf. Mit der Luftseilbahn ging es nun ganz rassig  ca. 700 Meter Bergauf zum Kronberg, wo uns schon das Mittagessen erwartete.

Nach dem Essen wanderten wir ca. 2 Stunden durch Wald und Wiesen, immer ein Auge auf den Boden gerichtet, damit den saftig grünen Hinterlassenschaften der weidenden Wiederkäuer ausgewichen werden konnte. Doch bei einem kleinen Aufstieg musste  ein Zwischenhalt eingelegt werden. In einem Rucksack wurde noch eine Flasche Weißwein konfisziert, damit konnte auch der letzte Kamerad von seiner Zusatzlast befreit werden. Von der Schwägalp wurden wir mit dem Postauto nach Wildhaus befördert. Doch an der Rezeption im Sporthotel wurden zwei unserer Kameraden vermisst. Ja ein bisschen Schlaf muss sein, auf jeden Fall sind Sie mit wenig Verspätung und mit einem kleinen Umweg wieder bei uns eingetroffen.

Nach der Äußerlichen Erholung unter der Dusche, wurde sofort die Hotelbar in Beschlag genommen damit wir Innen und  Aussen gereinigt und erholt zum  Essen schreiten konnten. Nach einigen Bierchen und dem obligatorischen Jass, war schon bald Zeit unsere Zimmer aufsuchen.

Nach einem  "5 Stern"  Morgenessen  mit einem Reichhaltigen Buffet packten  wir unsere Rucksäcke. Danach  fuhren wir mit dem Postauto nach Unterwasser, wo uns die Seilbahn nach Iltios hinauf führte. Hier wanderten wir den "Klangweg" entlang zurück nach Wildhaus. Es war sehr eindrucksvoll mit welchen Objekten ein Klang erzeugt werden kann. Unsere Reise war mit der Überschrift " Immer den Säntis im Blick gestartet " und am Sonntag nach dem Mittag, zum Abschluss unseres Besuches im Toggenburg war er ganz kurz und fast ohne Wolken zu sehen.

Nach dem Mittag wurde es nun Zeit den relativ langen Heimweg unter die Füße, besser gesagt unter die Räder zu nehmen. Über Buchs im Rheintal, Sargans ,Zürich und Biel trafen wir um 18 Uhr in Busswil ein. Mit einem fast Obligatorischen " Hellen Blonden " wurde unsere eindrucksvolle Männerriegereise 2014 in die Vergangenheit versenkt.

Zum Abschluss danke ich noch im Namen aller Teilnehmern, unseren Reiseleitern Max und Eric herzlich. Ihr habt eine tolle Reise geplant.

Kurt