2017-Aktivität


Männerriegereise 2017

Normalerweise findet jedes Jahr Anfang oder Mitte Juni das Seeländische Turnfest statt. Nicht aber im Jahr 2017. Das Seel. Turnfest fand am 26./27. August im schönen Erlach statt, also an unserem traditionellen Männerriegen-Reise Wochenende statt. So musste unser Reiseleiter Kurt umdisponieren. Kurt sei Dank dass wir am 17. Juni nicht allzu früh aus den Federn mussten, denn als Ziel hat er die Besteigung des Weissenstein auserkoren. Also schnürten wir die Bergschuhe anstatt die Turnschuhe. Irgend einer aus unserer Truppe hatte die glorreiche und kostspielige Idee, frisch gerösteten Kaffee und Buttergipfeli am Bahnhof Busswil zu organisieren. Besten Dank Conny vom Restaurant Siesta für die Bewirtung, auf sie ist Verlass.

Übrigens, unser Ehrenmitglied Anton "Toni" Schär nahm wieder einmal an unserer Reise teil, denn seine Jugend- und Flegeljahre verbrachte er in Günsberg. Mit dem Zug fuhren wir via Biel nach Solothurn (dort gesellte sich noch ein Bekannter oder Verwandter von Kurt zu uns) und von dort mit dem Bus nach Oberdorf. Im Zug lechzten unsere Kehlen nach Flüssigkeiten, dem mussten wir selbstverständlich Abhilfe schaffen. In Oberdorf gab es zwei Möglichkeiten, um auf den Weissenstein zu gelangen. Entweder man strapaziert die Schuhsohlen seiner Wanderschuhe oder aber man lässt sich mit der neuen 6-er Gondelbahn nach oben gondeln. Meine Wenigkeit schloss sich der zweiten Variante an, wieso wurde dort eine neue Bahn gebaut? Vom Weissenstein aus hatten wir eine wunderschöne Aussicht, das Wetter war perfekt aber eben wenn Engel reisen, lacht die Sonne. Es war beeindruckend zu sehen, wie sich die Aare wie eine Schlange durch die Landschaft schlängelt.

Nach einem kurzen Kaffeehalt machte sich die Truppe „Gondelbahn“ auf den Marsch zum Restaurant Hinter Weissenstein. Unser lieber Toni bestimmte das Tempo und wir konnten ihm kaum folgen. Beim Bergrestaurant Hinter Weissenstein trafen wir unsere Truppe Schuhsohlen-Wanderer und meine Wenigkeit war froh, die Gondelbahn benutzt zu haben, als ich sah, wie die Wanderer ihre schweissgetränkten T-Shirts auswindeten. Nach dem feinen Mittagessen kehrte die ganze Truppe zum Kurhaus Weissenstein zurück. Dort verabschiedeten wir Toni und Norbert die nur am Samstag freien Ausgang hatten. Nach einem sehr guten 4-Gang Menu besichtigten wir noch ein kleines Museum und vor dem Schnarchschlafen genehmigten wir noch ein (oder waren es etwas mehr) Bierchen oder Wässerchen. Oha lätz vier unentwegte Jasser mischten noch die Karten und wann diese ins Bett gekrochen sind, entzieht  sich meiner Kenntnisse, denn ich schnarchte vor Mitternacht. Schlaf vor Mitternacht ist der gesündeste, habe ich einmal gelesen.

Am anderen Morgen um 08.00 Uhr gab es Morgenessen und einen starken Kaffee (für einzelne). Danach wanderten wir bis zum Kurhaus Balmberg. Die Gruppe Schuhsohlen-Wanderer wählte die längere Strecke und die Gondelbahn-Truppe nahm die kürzere Strecke unter die Füsse. Eigentlich war abgemacht, dass wir uns im Dorf Günsberg wieder treffen werden, aber aus unerklärlichen Gründen fanden wir uns nicht. Etwa schlechte Kommunikation, oder schlechtes Zuhören? Ich weiß es nicht, aber dank dem Handy konnten wir doch gemeinsam am späten Nachmittag den Heimweg antreten. Einer unserer Truppe irrte noch wie ein gestörtes Huhn in Biel umher, da er noch unbedingt den Sonntags-Blick kaufen musste. Statt in den Regionalzug bestieg er den Schnellzug nach Lyss, Geisteszustand ist manchmal etwas labil bei ihm. Im Restaurant Bahnhof endete die diesjährige MR-Reise 2017. Übrigens, der Verirrte erschien mit ca. 20min. Verspätung und als Strafe offerierte er eine Runde Gerstensaft.

Wir danken unserem Reiseleiter Kurt für diese wunderschöne Reise in den Kanton Solothurn. Er hat alles bestens organisiert und wir freuen uns jetzt schon auf die MR-Reise 2018, diesmal aber im August. Ebenfalls merci vielmals all den Kameraden, die an der diesjährigen Reise teilnahmen.

Der Schreiberling Eric Matthey

 





 Seeländisches Turnfest Erlach

Erstmals seit einigen Jahren konnten wir wieder mit 10 Turnernstarten. Mir als Leiter war nun die Aufgabe gestellt, dass jeder meiner Turner mindestens dreimal zum Einsatz kam. Dies war nicht unbedingt eine einfache Aufgabe, da auch der Trainingsfleiss belohnt werden sollte.  Doch  zuletzt war eine Startliste vorhanden, die für alle Beteiligten akzeptabel war. Gemäss Wetterprognosen sollte es ein heisser Hochsommertag mit Temperaturen um 30 Grad werden. Doch zum Glück hatte es auf dem Sportplatz am See genügend schattenspendende Bäume. Die Anlagen waren auch perfekt und schön gelegen. Einzig beim Unihockey war der Asphalt ein wenig rau, so musste man den Ball gut und sorgsam führen. Doch wie sagt man, es ist ja für alle gleich. Unsere Wettkampfteile konnten wir am späteren Nachmittag absolvieren, aber irgendwie schlichen sich bei uns doch sehr viele Fehler ein. Der Ball verfehlte den Korb, oder die Linien waren zu nah an den Füssen. Vielleicht waren bei einigen einfach die Schuhe zu gross oder die Linien zu dick aufgetragen?

Nun nach dem Wettkampf genossen wir trotz allem ein, zwei Bierchen und freuten uns auf den Gerstensaft, der von unserem " Neo-AHV-Rentner" mit seiner ersten Rente offeriert wurde.

Herzlichen Dank an alle Aktivturner der Männerriege. Ich bin froh, dass wir den Wettkampf ohne Blessuren und Bobos durchführen konnten und alle wiederum gut zu Hause ankamen.

Die gesamte Männerriege wünscht unserem Vereinsmitglied Gäbu gute Besserung, und wir hoffen, ihn bald wieder in Busswil zu sehen.

 

Kurt Krieg